Kanne Umweltschutz

Umweltschutz ist eines der wichtigsten Ziele in der Philosophie des Hauses Kanne.

nach oben

Beispiele für praktizierten Umweltschutz bei Kanne

  • Ökologischer Landbau: Das Getreide für die Kanne-Produkte wird von Landwirten bezogen, die kontrolliert ökologischen Landbau betreiben. Dies ist für uns oberste Maxime, um für unsere Kunden den Umweltgedanken unserer Philosophie und unseres Konzeptes auch wirklich nachhaltig gewährleisten zu können.
  • Windenergie: Auf dem Gelände der Firma Kanne befindet sich ein Windrad, mit dem bedeutende Mengen fossiler Brennstoffe wie z.B. Heizöl oder Erdgas eingespart werden. Erst vor wenigen Jahren haben wir die ältere kleine Windkraftanlage durch ein entsprechend größeres Windrad mit deutlich erhöhter Leistung ersetzt. Ein deutliches Plus in der konsequenten Ausnutzung erneuerbarer Energien für unser Unternehmen.
  • Sonnenenergie: Apropos „erneuerbare Energien“ – auch die Kraft der Sonne gilt es zu nutzen. In Ergänzung zu unserer Windkraftanlage betreiben wir auf dem Betriebsgebäude eine Photovoltaikanlage, auch Solarstromanlage genannt, in der mittels Solarzellen ein Teil der Sonnenstrahlung in elektrische Energie umgewandelt wird. Im Dezember 2008 ist diese Anlage mit einer Leistung von 120 KW ans Netz gegangen. Der hier gewonnene Strom fließt direkt in unser hauseigenes Netz und betreibt damit eine Vielzahl elektrischer Geräte und Anlagen bei Kanne.
  • Erhaltung des Trinkwassers: Das Regenwasser auf dem Firmengelände läuft nicht in die Kanalisation, sondern über ein Sieben-Kammern-System in Teiche und Schilfgräben, die einen natürlichen Lebensraum für viele Fische und Wasservögel bilden.
  • Papier und Farbe: Selbstverständlich verwendet unser Unternehmen für alle Broschüren, Bücher und Produktinformationen ausschließlich hundertprozentiges Altpapier und Farben, die auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden.

nach oben